Migration und Flucht

Migration und Flucht

Migration und Flucht

Einführung

Einführung zum Thema und zu Arbeitsschwerpunkten

Ein wesentlicher Bestandteil des sozialen Zusammenhaltes und der Zukunftsperspektiven der Gesellschaft sind eine gelingende Integration und Partizipation zugewanderter Menschen. Ziel ist dabei, dass Migrant*innen an allen gesellschaftlichen Bereichen teilhaben und aktiv mitwirken, dass sie an sozialer Sicherheit, Bildung und Ausbildung, medizinischer Versorgung und Wohlstand partizipieren.

Viele Aufgaben der Integration sind angesichts der Risiken einer sozialen Randstellung zugewanderter Menschen nur gemeinsam zu bewältigen. Integration ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, der jeden Einzelnen, aber auch Institutionen in gemeinsames Handeln einbindet. Wenn Integration gelingen soll, müssen sich die vor Ort befindlichen Einrichtungen und Dienste, Institutionen und weitere Akteure vernetzen und ihr Angebot interkulturell öffnen.

 

Die Fachdienste der Diakonie in Rheinland-Pfalz beraten und begleiten alle Migrantinnen und Migranten, ungeachtet der Dauer ihres Aufenthalts, ihres Herkunftslandes oder ihres Aufenthaltsstatus‘. Sie richtet sich dabei sowohl an Ausländerinnen und Ausländer als auch an Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler, aber auch an Menschen mit Migrationsgeschichte, die schon die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Zur Zielgruppe gehören weiterhin Asylsuchende, Personen mit einer Duldung, alle Personen mit einem Schutzstatus und Menschen ohne regulären Aufenthaltsstatus.

 

Die Fachdienste der Diakonie umfassen landes-, bundes- und durch die EU sowie die Evangelischen Kirchen geförderte Beratungsstellen. Wir unterstützen Asylsuchende in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes durch Verfahrensberatung, begleiten diese durch niedrigschwellige, psychosoziale Angebote, beraten sie nach der Verteilung auf die Kommunen durch spezialisierte Flüchtlingsberatungsstellen und den Migrationsfachdienst (MFD). Für die Migrantinnen und Migranten mit einem Aufenthaltsstatus sind die bundesgeförderten Migrationsdienste „Migrationsberatung für Erwachsene“ (MBE) und die „Jugendmigrationsdienste" (JMD), zuständig.

In Montabaur und Ludwigshafen gibt es Psychosoziale Zentren für Flüchtlinge in diakonischer Trägerschaft, die sich um psychisch Belastete/ traumatisierte Personen kümmern können. Das Psychosoziale Zentrum in der Aufnahmeeinrichtung Trier ist in ökumenischer Trägerschaft.

Im Themenfeld „Integration“ beraten und begleiten MFD, MBE und JMD insbesondere Drittstaatsangehörige mit Daueraufenthaltsstatus, neu zugewanderte EU-Bürgerinnen und EU-Bürger sowie zunehmend auch immer mehr anerkannte Flüchtlinge in allen Fragestellungen, die ihre Integration fördern. All diese neu Zugewanderten benötigen Integrationskurse (Deutschkurse) und umfassende Hilfen, die zur Orientierung und zum Einleben in einem neuen Land von Bedeutung sind. Dies beinhaltet auch eine eng vernetzte Zusammenarbeit mit den Themenfeldern, die besonders relevant für die Integration von anerkannten Flüchtlingen aber auch von EU-Bürgern sind, wie z.B. Bildung, Ausbildung und Wirtschaft / Arbeit.

Dies alles könnte nicht gelingen, wenn nicht eine Vielzahl an ehrenamtlich engagierten Menschen die Arbeit der kirchlich-diakonischen Beratungsstellen unterstützen würde.

Arbeitsfelder im Bereich Flucht und Migration

Jugendmigrationsdienste (JMD)

Ziel: Integration von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund; Verbesserung der Integrationschancen, Förderung der Chancengleichheit, Förderung der Partizipation junger Migrantinnen und Migranten in allen Bereichen des sozialen, kulturellen und politischen Lebens.

Aufgaben: Individuelle Integrationsförderung/Case-Management, Netzwerk- und Sozialraumarbeit, Initiierung und Begleitung der interkulturellen Öffnung von Diensten und Einrichtungen der sozialen Handlungsfelder.

Migrationsberatung für Erwachsene (MBE)

Ziel: Erstintegration und Integrationsförderung, Förderung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Verbesserung der Integrationschancen.

Aufgaben: Individuelle Beratung und Begleitung mit Schwerpunkt Neuzuwanderer und  Migrantinnen/ Migranten mit besonderem Förderbedarf, Einzelfallberatung / Case Management, sozialpädagogische Begleitung in Integrationskursen, kommunale Vernetzung, Interkulturelle Öffnung von Einrichtungen und sozialen Diensten.

Migrationsfachdienst (MFD)

Ziel: Soziale und aufenthaltsrechtliche Beratung von Flüchtlingen, nachholende Integrationsförderung mit dem Schwerpunkt schon länger in Deutschland lebender Migrantinnen und Migranten, Förderung der Interkulturellen Öffnung, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, Verbesserung der Integrationschancen.

Aufgaben: Individuelle Beratung und Begleitung von Flüchtlingen und anderen Migrantinnen und Migranten mit besonderem Förderbedarf, kommunale Vernetzung, sozialraumorientierte Integrationsarbeit, Interkulturelle Öffnung von Einrichtungen und sozialen Diensten.

Flüchtlingsarbeit

Ziel: Am Flüchtlingsschutz, den universalen Menschenrechten, der Menschenwürde orientierte verfahrensrechtliche und soziale Hilfen für Flüchtlinge und für Menschen mit ungeklärtem Aufenthalt, anwaltschaftliche und parteiliche Unterstützung und Begleitung.

Aufgaben: Hilfestellung bei asyl-, aufenthalts- und sozialrechtlichen Fragen im Sinne einer Perspektivenberatung, Gruppenarbeit, gemeinwesenorientierte Hilfen und lebenslagenorientierte Projekte, psychosoziale Arbeit/Psychotherapie, Beratung zu Weiterwanderung, Ausreise und Rückkehr, Beratung in der Abschiebungshaft.

Psychosoziale Zentren für Flüchtlinge (PSZ)

Ziel: Angebote für traumatisierte Flüchtlinge, d.h. Schutzsuchende mit schweren, verfolgungebedingten traumatischen Symptomen und Erkrankungen, psychisch erkrankte Flüchtlinge, Folteropfer, Opfer von Menschenhandel und sexueller Ausbeutung, sowie Schutzsuchende mit schweren Behinderungen und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mit psychischen Belastungen, unabhängig vom Aufenthaltsstatus

Aufgabe: Psychosoziale Stabilisierung und Aufarbeitung erlittener Traumata von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen durch die Begleitung während und nach asyl‐ und aufenthaltsrechtlichen Verfahren, Psychosoziale Beratung, Krisenintervention, Gruppenangebote und Therapie durch spezialisierte, multiprofessionellen Facheinrichtungen.

Kontakt

Kontakte zu den Themen Migration und Flucht

Arbeitsgemeinschaft der Diakonie in Rheinland-Pfalz

Ansprechpartner in den Landesverbänden

Arbeitsgemeinschaft der Diakonie in Rheinland-Pfalz

Landesweiter Referent für Flucht und Migration sowie Koordination landesgeförderte Migrationsfachdienste

Uli Sextro
Landesweiter Referent
Flucht und Migration

AG Diakonie in Rheinland-Pfalz

Große Bleiche 47
55116 Mainz
Telefon: 06131 32741-26

Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) und des Diakonischen Werkes Pfalz

Integrationsbeauftragter der Evangelischen Kirche der Pfalz

Fachliche Begleitung der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) und Flüchtlingsberatung

Helmut Guggemos
Telefon: 06232 664-101

Diakonie Hessen
Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e. V.

Abteilungsleiter FIAM und Interkultureller Beauftragter der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Andreas Lipsch
Telefon: 069 7947-6226

Diakonie Hessen
Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e. V.

Referentin für Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) und Interkulturelle Projekte

Martha Prassiadou
Telefon: 069 7947-6218

Diakonie Hessen
Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e. V.

Referentin für Jugend und Migration

Inge Müller
Telefon: 069 7947-6474

Diakonie Hessen
Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e. V.

Referentin für Flucht und Integration

Hildegund Niebch
Telefon: 069 7974 6300

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe

Leitung des Geschäftsfeldes Flucht, Migration und Integration (FMI)

Jens Rautenberg
Telefon: 0211 6398 319

Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe

Referentin für Migration und Integration

Antonia Annoussi
Telefon: 0211 6398-201

Diakonische Träger im Bereich Flucht und Migration

Diakonisches Werk Pfalz

Arbeitsfelder: Migrationsberatung für Erwachsene (MBE), Migrationsfachdienst (MFD), Flüchtlingsberatung, Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen (PSZ), Projektarbeit

http://www.diakonisches-werk-pfalz.de

Diakonisches Werk Westerwaldkreis

Arbeitsfelder: Jugendmigrationsdienst (JMD), Migrationsberatung für Erwachsene (MBE), Migrationsfachdienst (MFD), Flüchtlingsberatung und Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen (PSZ).

http://www.diakonie-westerwald.de

Diakonisches Werk Rhein-Lahn

Arbeitsfeld: Jugendmigrationsdienst (JMD), Migrationsfachdienst (MFD).

http://www.diakonie-rhein-lahn.de

Diakonisches Werk der Ev. Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach

Arbeitsfelder: Jugendmigrationsdienst (JMD), Migrationsfachdienst (MFD), Migrationsberatung für Erwachsene (MBE), Flüchtlingsberatung, Rückkehrberatung im Rahmen der „Landesinitiative Rückkehr“, Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen (PSZ).

http://www.diakoniehilft.de

Diakonisches Werk Obere Nahe

Arbeitsfeld: Migrationsfachdienst (MFD)

http://www.obere-nahe.de

Diakonisches Werk Altenkirchen

Arbeitsfelder: Jugendmigrationsdienst JMD, Migrationsfachdienst (MFD)

http://www.diakonie-altenkirchen.de

Diakonisches Werk Rheinhessen

Arbeitsfelder: Migrationsberatung für Erwachsene (MBE) und Migrationsfachdienst (MFD) und Flüchtlingsberatung

http://www.diakonie-rheinhessen.de

Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Koblenz

Arbeitsfelder: Interkulturelle Dienste mit Schwerpunkt Flüchtlingsberatung und Migrationsfachdienst (MFD)

http://www.diakonie-koblenz.de

Diakonisches Werk im Kirchenkreis Wied

Arbeitsfelder: Flüchtlingsberatung, Migrationsberatung für Erwachsene (MBE) und Migrationsfachdienst (MFD)

http://www.diakonie-neuwied.de

Meldungen

Foto: Christoph Püschner/Diakonie Katastrophenhilfe

Mehr Unterstützung für Betroffene des Krieges

Diakonie Katastrophenhilfe weitet Hilfe auch auf Deutschland aus. ... zur Meldung

Mehr lesen

Millionen Menschen aus der Ukraine auf der Flucht

Diakonie Katastrophenhilfe stellt weitere fünf Millionen Euro bereit. ... zur Meldung

Mehr lesen

Zum internationalen Frauentag

Brot für die Welt und die Diakonie Deutschland: Frauen und Mädchen sind im Krieg durch geschlechterspezifische Gewalt ... ... zur Meldung

Mehr lesen

"Holt die Ortskräfte aus Afghanistan raus!"

Die Evakuierung verbliebener Ortskräfte aus Afghanistan muss umgehend und unbürokratisch erfolgen. ... zur Meldung

Mehr lesen

70 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention sind Mahnung und Gestaltungsaufgabe zugleich

Unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs mit seinen 30 Millionen Geflüchteten und als Antwort auf das Versagen der ... ... zur Meldung

Mehr lesen

Die nächste Sammelabschiebung nach Afghanistan steht an

Seit Beginn des inzwischen weitgehend abgeschlossenen Abzugs der Bundeswehr und anderer internationaler Streitkräfte aus ... ... zur Meldung

Mehr lesen