23. Juni 2021

Zum Aufholen pandemiebedingter Rückstände hat die Bundesregierung das Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ mit einem Gesamtvolumen in Höhe von zwei Milliarden Euro für die Jahre 2021 und 2022 beschlossen. Innerhalb dieses Aktionsprogramms schafft das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit rund einer Milliarde Euro Angebote, die schnell bei Kindern, Jugendlichen und Familien ankommen sollen.

Insgesamt 30 Millionen Euro gehen hierbei zur weiteren Umsetzung an die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE). Im Rahmen des Programms „Zukunftsmut - engagiert vor Ort für Kinder, Jugendliche und Familien“ stehen für dieses Jahr 20 Millionen Euro und für das kommenden Jahr 10 Millionen Euro zur Verfügung. Die DSEE hat in der vergangenen Woche dem Stiftungsrat erste Überlegungen zur Umsetzung des Programms „Zukunftsmut“ vorgelegt. Schriftliche Informationen sowie dazu gehörende Förderrichtlinien sollen in Kürze vorliegen.

Um sich bereits jetzt zu dem Programm und seine Antragstellung vorzubereiten haben, sind Seitens Vertreter*innen aus dem Kontext der BAGFW bereits bekannt gewordene Eckpunkte und Informationen zum Programm „Zukunftsmut“ zusammengetragen worden; Weiteres siehe Anlage. Sobald nähere Hinweise zum Programm „Zukunftsmut“ bekannt werden oder wir schriftliche Informationen dazu erhalten, werden wir ihnen diese weiterleiten.