In Rheinland-Pfalz gibt es etwa 64.500 Betreuungen bei ca. 4.000.000 Einwohnern. Von etwa 100 Betreuungsvereinen sind 12 Vereine in diakonischer Tr├Ągerschaft. Die diakonischen Vereine begleiten an die 650 Ehrenamtliche, betreuen selbst eine Vielzahl von Menschen und arbeiten innerhalb von 8 Landgerichtsbezirken mit 46 Betreuungsgerichten zusammen.

 

Die Herausforderungen in den Betreuungsvereinen stellen sich zurzeit sehr vielschichtig dar.

Elementar wichtiger Aspekt ist die Kommunikation mit den betroffenen Menschen als Basis f├╝r gelingende Arbeit. Dazu ist es wichtig, im Verlauf der Betreuung immer wieder in verst├Ąndlicher Sprache ├╝ber rechtliche Betreuung und Selbstbestimmung zu reden. Dies alles in┬á leichter Sprache; auch eine barrierefreie Homepage ist wichtig!

Darüber hinaus besteht eine der Hauptaufgaben in der rechtlichen Betreuung darin, Leistungsansprüche durchzusetzen.  Die Arbeit mit Betreuten mit Migrationshintergrund gewinnt  zunehmend an Bedeutung. In Rheinland-Pfalz wurde von daher eine Aktualisierung der fremdsprachigen Broschüren durchgeführt.

Als aktuelle Fragen der Inklusion werden er├Ârtert und diskutiert: "Wie werden im Sinne der UN-Behindertenkonvention Menschen mit Behinderungen unterst├╝tzt ein m├Âglichst selbstbestimmtes Leben zu f├╝hren? Welche Chancen liegen im inklusiven Denken? Wo liegen Grenzen und wo m├╝ssen wir gr├Â├čere Visionen entwickeln?"