31. August 2011

„Schülerinnen und Schüler können für das laufende Schuljahr nachträglich bis zum 17. Oktober an Altenpflegeschulen in Rheinland-Pfalz aufgenommen werden“, sagt die Vorsitzende der rheinland-pfälzischen Pflegegesellschaft Solveigh Schneider. Jugendliche, die einen Ausbildungsplatz suchten, könnten sich an den Altenpflegeschulen nach freien Schulplätzen erkundigen.

An einigen Altenpflegeschulen gäbe es für das Schuljahr 2011/2012 Bewerberinnen und Bewerber auf der Warteliste, die noch keinen Ausbildungsvertrag mit einer Pflegeeinrichtung hätten. Vereinzelt seien zudem noch Schulplätze frei. Deshalb habe das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie die Aufnahmefrist verlängert. Dadurch wolle es die Zahl der Ausbildungsplätze steigern. Hintergrund sei ein akuter Handlungsbedarf angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels in den Pflegeberufen. „Bereits im vergangenen Jahr konnten in Rheinland-Pfalz nahezu 1000 freie Stellen für Fachkräfte und über 400 freie Stellen für Hilfskräfte in der Altenpflege nicht besetzt werden“, sagt Schneider weiter. Die Prognosen für die nächsten Jahre zeigten, dass sich das Problem  des Fachkräftemangels weiter verstärken werde.


„Ausbildung ist ein zentraler Baustein, um dem Fachkräftebedarf zu begegnen“, erklärt Schneider. Deshalb wolle Ministerin Malu Dreyer gemeinsam mit den Akteuren in der Gesundheitswirtschaft und der Pflege eine sogenannte „Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfachberufe 2012“ starten. Erste Überlegungen dazu würden auf der Abschlussveranstaltung des Landesleitprojektes „Branchenmonitoring und Fachkräftebedarf in den Gesundheitsfachberufen in Rheinland-Pfalz“ am 29. September im Erbacher Hof in Mainz ab 10 Uhr vorgestellt.

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung: Solveigh Schneider, Telefon: 06232-664-259.

Weitere Informationen und Anschriften der Altenpflegeschulen: http://www.menschen-pflegen.de