20. Juni 2017

Vom 19. bis 23. Juni findet die diesjährige bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung statt.

Unter dem Motto ‚Äě√úberschuldete brauchen starke Beratung‚Äú fordert die Arbeitsgemeinschaft ‚ÄěSchuldnerberatung der Verb√§nde‚Äú (AG SBV), dass alle Menschen, die mit ihrer Schuldenlast nicht mehr klar kommen, Zugang zu einer Beratung bekommen.¬†

Anl√§sslich der Aktionswoche weist die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz auf die Situation im Bundesland hin: Viele Beratungsstellen haben Wartezeiten oder sind zu bevorzugter Beratung einzelner Klienten verpflichtet. Damit ist ihre Beratungskapazit√§t gebunden und bereits weitgehend ersch√∂pft. Dar√ľber hinaus haben sich f√ľr die Beratungsstellen in den letzten Jahren zus√§tzliche Aufgaben und Anforderungen z. B. durch die Ausstellung einer Bescheinigung f√ľr ein Pf√§ndungsschutzkonto ergeben. Nach wie vor fehlt es in den Beratungsstellen an der Finanzierung einer ad√§quaten Ausstattung mit Verwaltungskr√§ften.

Die LIGA betont, dass im Vergleich der Bundesländer die Schuldner- und Insolvenzberatung in Rheinland-Pfalz auf einem guten aber längst nicht bedarfsgerechten Stand ist. Die regionalen Unterschiede im Land sind groß.

‚ÄěDer schnelle Zugang zu einer Schuldnerberatungsstelle ist in Rheinland-Pfalz nicht umfassend gew√§hrleistet‚Äú betont der Vorsitzende der LIGA, Hans-J√ľrgen Eberhardt. ‚ÄěWir fordern Land und Kommunen auf, die Insolvenzberatung und die Schuldnerberatung auszubauen und einen schnellen Zugang zur Beratung sicher zu stellen‚Äú sagt Eberhardt weiterhin.

Bundesweit muss gelten: Wer in der Schuldenfalle sitzt, sollte schnell einen freien Zugang zu einer qualifizierten Beratung bekommen. Dies begrenzt den Schaden f√ľr Schuldner und Gl√§ubiger. Eine qualifizierte Beratung zielt auf ein geordnetes Verfahren zur Schuldenregulierung, das bei positivem Verlauf in der Entschuldung m√ľndet. Ohne gut ausgebaute Zug√§nge zu solchen Beratungsm√∂glichkeiten besteht zudem die Gefahr, dass die Betroffenen auf die Versprechen unseri√∂ser Anbieter hereinfallen und damit ihre Probleme letztlich noch verschlimmern.

Schuldnerberatung erm√∂glicht allen Beteiligten eine sachliche Einsch√§tzung der Situation und minimiert Sch√§den pers√∂nlicher, wirtschaftlicher und sozialer Art f√ľr Gl√§ubiger und Schuldner. So kann gemeinsam und im gesetzlichen Rahmen auf eine einvernehmliche L√∂sung hingewirkt werden.

Davon profitiert nicht nur der Schuldner in besonderer Weise, sondern auch der Gl√§ubiger, weil er Teile seiner Forderungen ohne zus√§tzlichen Aufwand realisieren kann und ihm weitere √Ąrgernisse und kostentr√§chtige Auseinandersetzungen mit dem Schuldner erspart bleiben.

Es profitieren aber auch die Wirtschaft und die Gesellschaft, weil die Gefahren sozialer, gesundheitlicher und wirtschaftlicher Folgekosten aus einer verfestigten √úberschuldung nachhaltig gemildert werden. Die betroffenen Menschen und ihre Familien stehen wieder auf einer gesunden Basis.

 

Hintergrund:

Die LIGA der Freien Wohlfahrtsverb√§nde in Rheinland-Pfalz ist der Zusammenschluss der 12 Spitzenverb√§nde der Freien Wohlfahrtspflege von Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Diakonie, DRK und dem Parit√§tischen. Zusammen repr√§sentieren diese Verb√§nde, ihre Einrichtungen und Tr√§ger √ľber 175.000 hauptberuflich Besch√§ftigte in allen Feldern der sozialen Arbeit sowie √ľber 30.000 ehrenamtlich und freiwillig T√§tige im Land.

An √ľber 40 Standorten in Rheinland-Pfalz sind die Verb√§nde der Freien Wohlfahrtspflege auch Tr√§ger von Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen.

 

Bei R√ľckfragen k√∂nnen Sie sich gerne wenden an:

LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz e.V.

Fachgruppe Schuldnerberatung

Sprecherin: Tanja Gambino

c/o Diakonisches Werk der Ev. Kirche der Pfalz

Karmeliterstr. 20

67346 Speyer

Tel.: 06232 / 664 251

E-Mail: tanja.gambino@diakonie-pfalz.de