26. Januar 2017

Der Sprecher der Diakonie in Rheinland-Pfalz, Albrecht B├Ąhr, reicht den Staffelstab weiter: Hans-J├╝rgen Eberhardt neuer Vorsitzender der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz e.V.

Hans-J├╝rgen Eberhardt, Caritasdirektor f├╝r die Di├Âzese Mainz e.V., wurde gestern beim Parlamentarischen Abend der LIGA vor 170 Teilnehmern in sein Amt eingef├╝hrt. Ministerpr├Ąsidentin Malu Dreyer begl├╝ckw├╝nschte den 58-J├Ąhrigen in ihrem Gru├čwort mit den Worten "Die LIGA der Freien Wohlfahrtspflege ist die starke Stimme der Armen in unserem Land. Ich erlebe den neuen Vorsitzenden Eberhardt als konstruktiven Gespr├Ąchspartner und freue mich auf den Austausch in den kommenden beiden Jahren".

Eberhardt stellte in seiner Er├Âffnungsrede im Forum des Landesmuseums "Integration 2.0" als aktuellen Schwerpunkt vor. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie Teilhabe jetzt und in Zukunft allen Menschen im Lande m├Âglich werden kann. Der LIGA und dem Parlament kommt dabei die Rolle der Solidarit├Ątsstifter zu, sagt Eberhardt. Konkretes Projekt der LIGA ist die geplante Arbeitsmarktinitiative "Soziales integriert - Chance solidarische Sozialwirtschaft". An drei Modellstandorten sollen Gefl├╝chtete in Berufe der Sozial- und Gesundheitswirtschaft integriert werden. Damit verbindet Eberhardt auch eine Aufforderung an die anwesenden Politiker: "Das Geld, das in die Erstaufnahme gesteckt wurde, muss nun auch f├╝r die nachhaltige Integration der Gefl├╝chteten zur Verf├╝gung gestellt werden. Alle Menschen m├╝ssen Zugang zu allen sozialen Leistungen der Gesellschaft haben".

In einer anschlie├čenden Talkrunde diskutierte der neue LIGA-Vorsitzende Hans-J├╝rgen Eberhardt mit den Fraktionsvorsitzenden Alexander Schweitzer (SPD), Julia Kl├Âckner (CDU), Dr. Bernhard Braun (B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen), Thomas Roth (FDP) und Uwe Junge (AfD) die Herausforderungen der "Integration 2.0".

Caritasdirektor Eberhardt folgt Diakoniepfarrer Albrecht B├Ąhr an der Spitze der LIGA. Der LIGA-Vorsitz wechselt turnusgem├Ą├č alle zwei Jahre. Julia Kl├Âckner, CDU Landes- und Fraktionsvorsitzende verabschiedete sich von B├Ąhr mit den Worten: "Herr B├Ąhr hat eine charmante und zugleich nervige Art. Er hat uns Politiker zum Nachdenken gebracht und damit seinen Job genau richtig gemacht.

├ťber die LIGA: In der LIGA der freien Wohlfahrtspflege Rheinland-Pfalz e.V. haben sich f├╝nf Verbandsgruppen - Diakonie, Caritas, Arbeiterwohlfahrt, der Parit├Ątische und das Deutsche Rote Kreuz - zu einem Spitzenverband auf Landesebene zusammengeschlossen. Diese besch├Ąftigen zusammen ├╝ber 175 000 Mitarbeitende. Zus├Ątzlich engagieren sich mehr als 30 000 Ehrenamtliche in den Wohlfahrtsverb├Ąnden in Rheinland-Pfalz. Die LIGA versteht sich als Lobby benachteiligter Menschen und tritt als sozialpolitischer Akteur f├╝r deren Interessen ein.