25. November 2010

Die Liga der SpitzenverbĂ€nde der Freien Wohlfahrtspflege und der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) haben gemeinsam die Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. gegrĂŒndet.

Der Verein versteht sich als Arbeitsgemeinschaft, dem neben dem bpa die VerbĂ€nde der Freien Wohlfahrtspflege, wie die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, die Diakonie, der Deutsche ParitĂ€tische Wohlfahrtsverband und das Deutsche Rote Kreuz angehören. Sie vertreten gemeinsam die ambulante, teilstationĂ€re und stationĂ€re Pflege in Rheinland-Pfalz. Die Pflegegesellschaft hat sich unter anderem zum Ziel gesetzt, gemeinsam Perspektiven zur Zukunft der pflegerischen Versorgung zu entwickeln und umzusetzen, die Förderung der pflegerischen Aus-, Fort- und Weiterbildung zu stĂ€rken und abgestimmt die Interessen der Einrichtungen gegenĂŒber der Politik zu vertreten.

„Wir wollen der Pflege in Rheinland-Pfalz eine stĂ€rker hörbare Stimme geben und die Interessen aller Akteure konstruktiv bĂŒndeln. Ich empfinde es als Ă€ußerst sinnvoll, der Landespolitik nun einen Ansprechpartner, der die Interessen aller TrĂ€gergruppen vertritt, benennen zu können“, sagt Solveigh Schneider vom Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche der Pfalz und eine von zwei Vorsitzenden der Pflegegesellschaft.

„Wir möchten von Rheinland-Pfalz ein Signal Richtung Berlin und in andere BundeslĂ€nder aussenden und eine Vorreiterrolle einnehmen. Ich wĂŒnsche mir, dass sich auch auf der Bundes-und Landesebene die gesamte Pflegewirtschaft stĂ€rker vernetzt und ihrer gewichtigen Rolle fĂŒr die Zukunft Deutschlands Ausdruck verleiht“, so Bernd Meurer, PrĂ€sident des bpa sowie Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste und frisch gewĂ€hlter, weiterer Vorsitzender der Pflegegesellschaft.

AnlĂ€sslich eines PressegesprĂ€chs, zu dem die Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz im Januar 2011 einladen wird, gibt der Verein ausfĂŒhrlich Auskunft ĂŒber die kurz- und mittelfristigen Ziele seiner Arbeit.

 Presseanfragen bitte an:
Steffen Ritter
Tel. 0160 / 15 31 796
ritter@bpa.de