14. April 2016

Dr. Gern: „Verantwortung übernehmen und Mitleidenschaft leben“ / Rühl: „Brauchen aufmerksame und wachsame Diakonie“
Festlicher Gottesdienst in Marktkirche in Wiesbaden – Kirchenpräsident Dr. Volker Jung verabschiedet Diakonie-Vorstandsvorsitzenden Dr. Wolfgang Gern – Bischof Dr. Martin Hein führt Nachfolger Horst Rühl ein – Grußworte von Ministerpräsident Volker Bouffier, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Diakoniepräsident Lilie

„Die Stärke unserer Gesellschaft misst sich auch am Wohl derer, die in Not sind und die aus Not zu uns flüchten.“ Dies sagte Pfarrer Dr. Wolfgang Gern, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen, heute Nachmittag im Gottesdienst in der Wiesbadener Marktkirche anlässlich seiner Verabschiedung.

Der Theologe, der seit dem Jahr 2000 Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks in Hessen und Nassau war und seit dem Jahr 2013 in dieser Funktion der neu gegründeten Diakonie Hessen vorstand, nannte damit im Blick auf die Verfassung der Schweiz einen Grundgedanken, der seine Arbeit als Vorstandsvorsitzender geprägt hat. Im Blick auf den Grundsatz der Bundesrepublik Deutschland führte er einen weiteren prägenden Aspekt an: „Gottes Kraft ist in den Schwachen mächtig. Das ist das biblische Herzstück. Es ist das Verdienst der Mütter und Väter des Grundgesetzes, dieses biblische Herzstück aufgenommen zu haben. Für uns als Christen in Diakonie und Kirche heißt das nichts anderes als: Gott will, dass wir Verantwortung füreinander übernehmen.“ Dafür habe er immer einstehen wollen. „Dafür wollen wir arbeiten. Und vor allem dafür gibt es unsere Kirchen mit ihrer Diakonie.“ Der scheidende Vorstandsvorsitzende der Diakonie dankte für „das menschliche Miteinander, für das Lernen voneinander, für den großen Reichtum an Begabungen und Gaben, für alle gewachsene sozialpolitische Gemeinsamkeit.“

Der neue Vorstandsvorsitzende Pfarrer Horst Rühl sagte in seiner Ansprache in der Marktkirche, es sei eine vordringliche Aufgabe der Diakonie, die Frage nach dem, was Menschen brauchen, immer wieder zu stellen. Er schloss daran an: „Es ist dann auch die ‎politische und gesellschaftliche Aufgabe der Diakonie, die Antworten hörbar und die verzweifelten Schreie unüberhörbar zu machen. Manchmal stellvertretend, manchmal als Sprachrohr, auch für die, die als unsere Mitglieder die konkrete Arbeit mit den Menschen verantworten. Dafür ist eine aufmerksame und wachsame Diakonie nötig.“ Im Blick auf die zurückliegende Kommunalwahl sagte Horst Rühl, der seit 2012 Landespfarrer der Diakonie Kurhessen-Waldeck war und seit 2013 theologischer Vorstand der Diakonie Hessen ist: „Mir scheint mancher Wahlzettel ein solcher Hilferuf zu sein. Menschen empfinden sich in ihrer Not abgedrängt, ausgegrenzt und gefährdet.“ Man müsse von 12 Prozent aller Menschen in unserem reichen Hessenland ausgehen, die von Armut gefährdet seien. Der nächste Landessozialbericht böte daher eine große Chance zur Wahrnehmung: „Erfolgreiche Politik kann sich gerade dadurch auszeichnen, dass sie alle Bürgerinnen und Bürger im Blick hat. Teilhabe ist die Chance zur verantwortlichen Mitgestaltung der Gesellschaft. Hier weiß sich die Diakonie mit allen Wohlfahrtsverbänden in Hessen einig darin, dass wir den politisch verantwortlichen Menschen in Hessen in dieser Wahrnehmung deutliche Verstärker und kooperative Partner sein können und wollen."

Kirchenpräsident Dr. Volker Jung, Evangelische Kirche in Hessen und Nassau
Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Dr. Volker Jung, verabschiedete Dr. Wolfgang Gern im Gottesdienst in den Ruhestand. Der Kirchenpräsident würdigte Gern als „Theologen der Leidenschaft und Mitleidenschaft“. Diakonie sei für ihn immer ein Ausdruck dafür gewesen, dass „Liebe das Tatwort des Glaubens ist“. Dabei habe er den evangelischen Wohlfahrtsverband unter anderem als „sozialpolitisches Gewissen“ der Kirchen profiliert. Herausragend sei Gerns Bemühen gewesen, Diakonie stets eng als unauflöslich mit der evangelischen Kirche verbunden zu begreifen. Gerns Kernsatz „Diakonie ohne Kirche wird geistlos, Kirche ohne Diakonie wird lieblos“ habe Maßstäbe gesetzt. Jung dankte ihm für seine „Leidenschaft und Kompetenz“ sowie für die „persönliche Freundschaft und Weggemeinschaft“. 

Bischof Dr. Martin Hein, Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck
Der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Martin Hein, führte Pfarrer Horst Rühl in das Amt des Vorstandsvorsitzenden ein. „Das Eintreten für andere, für die Schwachen, für die Benachteiligten, für die Fremden zieht sich wie ein roter Faden durch die biblische Überlieferung. Hier liegt der Ursprung unseres diakonischen Ethos“, sagte der Bischof.

Man traue es Horst Rühl zu, dieses verantwortungsvolle Amt in schwierigen Zeiten auszufüllen und ihm eine deutliche Prägung geben zu können: „zum Nutzen der Diakonie als eines großen Sozialverbandes, aber mehr noch zum Nutzen der vielen Menschen, für die unsere Diakonie einsteht.“ Rühl könne sich darauf verlassen, dass in dem Vertrauen, das ihm ausgesprochen werde, Gott selbst wirke und dass der Ruf in dieses Amt sein Ruf sei. 

Dr. Wolfgang Gern hatte vor dem Beginn seiner Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender im Diakonischen Werk in Hessen und Nassau mit Sitz in Frankfurt am Main im Jahr 2000 seit 1996 bis 2000 die Leitung des Seminars für kirchlichen Dienst in der Industriegesellschaft (Gossner Mission) in Mainz inne. Zuvor war er mehrere Jahre Pfarrer in Reichelsheim/Odenwald. (Zur Vita Dr. Wolfgang Gern).

Der neue Vorstandsvorsitzende Horst Rühl leitete bis zu seiner Vorstandstätigkeit im Landesverband von 2007 bis 2012 das Waldecksche Diakonissenhaus Sophienheim, Bad Arolsen. Berufsbegleitend hatte er in Heidelberg Diakoniewissenschaften studiert. Von 1986 bis 2007 war er in Hanau als Pfarrer der Evangelischen Marienkirchengemeinde tätig. (Zur Vita Horst Rühl).

Zu den aktuellen Fotos

Zitate unter anderem von Ministerpräsident Volker Bouffier, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Diakoniepräsident Lilie und Diözesancaritasdirektor Domnick finden Sie im Anhang in der ausführlichen Pressemitteilung. 

Zur Pressemitteilung Hessischer Verdienstorden am Bande fĂĽr Dr. Wolfgang Gern


Dateien:
20160414 Dr Wolfgang Gern Ansprache90 K
20160414 Horst RĂĽhl Predigt87 K
20160414 Bischof Martin Hein EinfĂĽhrung RĂĽhl132 K
20160414 GruĂźwort Baehr Moderation Bertelmann161 K
20160414 PM aufmerksamewachsame Diakonie211 K