1. Dezember 2015

In einem Gastkommentar für die Publikation „Protexte“ – der Zeitung der Evangelischen Akademie der Pfalz nimmt Albrecht Bähr, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz und Landespfarrer für Diakonie der Evangelischen Kirche der Pfalz, Stellung zu den aktuellen Herausforderungen durch Flüchtlinge. Er fordert darin auf, den Blick auf die Chancen zu lenken, die sich aus dieser Situation ergeben – unter anderem die Möglichkeit und die Notwendigkeit, Fragen der sozialen Gerechtigkeit generell wieder ganz nach oben auf die politische und gesellschaftliche Agenda zu setzen.

„Wir haben die Chance, das Thema Teilhabe von Menschen, denen es aus verschiedenen Gründen wirtschaftlich nicht so gut geht, neu zu diskutieren. Die umfasst nicht nur die neu angekommenen Flüchtlinge sondern auch Langzeitarbeitslose und Menschen, die hier bei uns schon immer wohnen und nicht am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Alle müssen unterstützt werden. Das bedeutet: Wir brauchen keine spezielles Wohnprogramm für Flüchtlinge, sondern einen ernst zu nehmenden Sozialen Wohnungsbau für alle! Diese Diskussion hätten wir vor dem großen Zugang von Flüchtlingen nicht führen können. Die Frage der Sozialen Gerechtigkeit hat an Bedeutung gewonnen. Wir werden darauf achten, dass sie nicht wieder an Fahrt verliert“, schreibt Bähr in seinem Kommentar.