1. Juli 2015

Diakonie und Evangelische Kirche pr√§sentierten sich beim "Rheinland-Pfalz-Tag" in Ramstein-Miesenbach. Hier boten sie zusammen mit dem √Ėkumenischen Gemeinschaftswerk Pfalz auf ihrer B√ľhne ein abwechslungsreiches Programm. An drei Tagen sorgten Musik- und Tanzgruppen von verschiedener Einrichtungen im Hof der alten Nikolaus-Schule f√ľr die Unterhaltung der Besucher. Rheinland-pf√§lzische Spitzenpolitiker waren zu Gast auf der "Blauen Couch" und redeten √ľber Politisches, Gott und die Welt.

Neben Ministerpr√§sidentin Malu Dreyer und Oppositionschefin Julia Kl√∂ckner standen beim Talk mit Diakoniepfarrer Albrecht B√§hr zahlreiche Ministerinnen und Minister der Mainzer Landesregierung Rede und Antwort. Auf der "Blauen Couch" der Diakonie erz√§hlten die Landespolitiker, welche Bedeutung der Glaube f√ľr ihr Leben, aber auch f√ľr ihre politische Arbeit hat. Ministerpr√§sidentin Malu Dreyer zeigte sich begeistert vom √∂kumenischen Festgottesdienst auf dem Rheinland-Pfalz-Tag und forderte von den gro√üen Kirchen ein starkes Engagement f√ľr die √Ėkumene. Oppositionsf√ľhrerin Julia Kl√∂ckner, wie Malu Dreyer engagierte Katholikin, w√ľrdigte das soziale Engagement der Kirchen und w√ľnschte sich ebenfalls weitere Anstrengungen in Sachen √Ėkumene. Die Ministerpr√§sidentin und die Spitzenkandidatin der CDU zeigten sich beide erfreut, dass es in Rheinland-Pfalz einen gro√üen Konsens gebe, die im Land aufgenommenen Fl√ľchtlinge gut zu betreuen. Ministerpr√§sidentin Dreyer erkl√§rte, das Engagement der Menschen, sich um Fl√ľchtlinge zu k√ľmmern, sei √ľberdurchschnittlich gro√ü.

Neun Monate vor der mit Spannung erwarteten Landtagswahl betonten Malu Dreyer und Julia Kl√∂ckner im Gespr√§ch mit Pfarrer B√§hr, einen fairen Wahlkampf f√ľhren zu wollen. Trotz mancher H√§rten in der politischen Auseinandersetzung m√ľssten pers√∂nliche Angriffe tabu bleiben. Neben den beiden rheinland-pf√§lzischen Spitzenpolitikerinnen hatten auf der "Blauen Couch" auch Innenminister Roger Lewentz, Wirtschaftsministerin Eveline Lemke, Justizminister Gerhard Robbers, Umweltministerin Ulrike H√∂fken, Integrationsministerin Irene Alt und Gr√ľnen-Fraktionschef Daniel K√∂bler Platz genommen.Zu Gast waren auch Weihbischof Otto Georgens und Kirchenpr√§sident Christian Schad.

√úber die Finanzierung sozialer Arbeit diskutierte Pfarrer Albrecht B√§hr in einer Runde mit Sozialministerin Sabine B√§tzing-Lichtenth√§ler, Oberkirchenrat Manfed Sutter und Vertretern diakonischer Tr√§ger. Neben dem Programm auf der B√ľhne informierten die diakonischen Einrichtungen und die Evangelische Kirche der Pfalz in Pavillons √ľber ihr Engagement und kamen mit den Besuchern des Landesfestes ins Gespr√§ch. F√ľr die Bewirtung der Besucher im Hof des √Ėkumenischen Gemeinschaftswerkes Pfalz sorgte der Integrationsbetrieb "Kochwerk".

Boris M√ľller