20. November 2012

(Düsseldorf, 20. November 2012) Der Sprecher des Vorstands der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe, Günther Barenhoff, begrüßt das heutige Urteil des Bundesarbeitsgerichtes: "Das Bundesarbeitsgericht hat den Dritten Weg bestätigt. Das Konsensmodell der Tariffindung in Kirche und Diakonie hat sich bewährt. Es ist gut, dass dies vom Bundesarbeitsgericht bekräftigt wurde. Das Mitbestimmungsverfahren im Dritten Weg regelt die Arbeitsbedingungen in paritätisch besetzten Arbeitsrechtlichen Kommissionen. Für die Lösung von Konflikten steht eine neutrale und verbindliche Schlichtung zur Verfügung. Die Ausgestaltung des Dritten Weges ist weiter zu verbessern. Dienstnehmer und Dienstgeber arbeiten bereits daran."


Oberkirchenrat Manfred Rekowski (Düsseldorf) von der Evangelischen Kirche im Rheinland betont, dass auch ohne Arbeitskampfmaßnahmen gute Tarifwerke entwickelt werden können. Das bestätige die langjährige Erfahrung mit dem Dritten Weg. "Wir sind verlässliche Arbeitgeber", sagte Rekowski: "Unsere Vergütungen liegen in der Regel oberhalb der Löhne der privat-gewerblichen Dienste. Wir müssen keinen Vergleich mit anderen Anbietern im Sozial- und Gesundheitswesen scheuen."


Vizepräsident Albert Henz (Bielefeld), Evangelische Kirche von Westfalen: "Wir nehmen das heutige Gerichtsurteil als Anstoß, unser Arbeitsrecht weiter zu entwickeln. Nach wie vor sind wir zum Dialog mit den Gewerkschaften bereit. Nach wie vor gilt: Sie sind herzlich willkommen, sich am Dritten Weg zu beteiligen."



Diese Pressemeldung wird von der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen, dem Verband Kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Diakonie RWL gleichzeitig versandt.


Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Volker König, Leiter der Stabsstelle Diakonisches Profil und Kommunikation (Telefon 0211 6398-217, Telefax 0211 6398-277, E-Mail v.koenig@diakonie-rwl.de).


Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. ist der größte diakonische Landesverband und einer der größten Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Sie erstreckt sich über Nordrhein-Westfalen, Teile von Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Hessen. Die Diakonie RWL repräsentiert 4 900 evangelische Sozialeinrichtungen, in denen 330 000 Mitarbeitende hauptamtlich oder ehrenamtlich tätig sind. Die Diakonie RWL versteht ihre Arbeit als praktische Ausübung der christlichen Nächstenliebe und als Wesens- und Lebensäußerung der Evangelischen Kirche.



Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.
Stabsstelle Diakonisches Profil und Kommunikation
Geschäftsstelle Düsseldorf
Lenaustraße 41 / D-40470 Düsseldorf
Telefon: +49 211 6398-217 / Telefax: +49 211 6398-277
pressestelle@diakonie-rwl.de / www.diakonie-rwl.de