7. Oktober 2014
"Spiritualität als Führungsaufgabe" Fachtagung mit Ministerin Barbara Steffens am 13. November in Kaiserswerth
„Wie viel Spiritualität braucht ein evangelisches Krankenhaus?“, danach fragt eine Tagung am 13. November in Düsseldorf, zu der auch die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens ihr Kommen angekündigt hat. Das hochrangig angesiedelte Treffen soll, so das Programm, eine Selbstvergewisserung für Führungskräfte leisten. Bei der Tagung kooperieren die rheinische und die westfälische Landeskirche, die Diakonie RWL und die beiden Evangelischen Krankenhausverbände Rheinland/Westfalen/Lippe und Rheinland-Pfalz/Saarland mit der Kaiserswerther Diakonie. In einem Vorab-Interview weist Experte Professor Traugott Roser auf einige Akzente hin.


Weiterlesen

6. Oktober 2014
Verbesserte Rahmenbedingungen für die stationäre Pflege in Rheinland-Pfalz kommen!

Ab dem 1. Januar 2015 treten in Rheinland-Pfalz wichtige Verbesserungen in den stationären Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz in Kraft. Die PflegeGesellschaft Rheinland-Pfalz, die den Antrag für verbesserte Rahmenbedingungen in der stationären Pflege in Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem VDAB gestellt hat, begrüßt den Schiedsstellenbeschluss, welcher notwendige Verbesserungen in der stationären Pflege mit sich bringt, und wird sich nun gemeinsam mit den Pflegekassen partnerschaftlich für eine zügige Anwendung einsetzen.

Alle wichtigen Ă„nderungen lesen Sie hier in der Pressemeldung der Pflegegesellschaft.
 


Weiterlesen
25. September 2014
Erklärung zum „Tag des Flüchtlings“ am 26. September für Rheinland-Pfalz

Menschen willkommen heißen! – Flüchtlingsaufnahme braucht zivilgesellschaftliches Engagement und staatliche Unterstützung

Zum Tag des Flüchtlings im Rahmen der Interkulturellen Woche am 26. September 2014 haben acht zivilgesellschaftliche Organisationen aus Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Erklärung mit dem Titel „Menschen willkommen heißen! – Flüchtlingsaufnahme braucht zivilgesellschaftliches Engagement und staatliche Unterstützung“ veröffentlicht. Darin fordern sie die rheinland-pfälzische Landesregierung dazu auf, größere finanzielle und logistische Anstrengungen zu unternehmen, um das vielfältige zivilgesellschaftliche Engagement für Flüchtlinge zu fördern.


Weiterlesen
16. September 2014
„Investitionen in die Integration sind Zukunftsinvestitionen“ Hessen-Diakonie-Chef Gern setzt sich für mehr Mittel für die Migrationsberatung ein

Die Diakonie setzt sich für eine deutliche Aufstockung der Mittel aus dem Bundeshaushalt für die „Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer“ ein. Grund sind steigende Zuwanderungszahlen und wachsende Kosten. „Investitionen in die Integration sind Investitionen in die Zukunft und damit klug eingesetzt. Misslungene Integration kostet am Ende immer mehr“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Hessen, Dr. Wolfgang Gern.


Weiterlesen
16. September 2014
Knappe öffentliche Mittel und ethische Fragen

Mitgliederversammlung des Verbandes Evangelischer Krankenhäuser Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. am 16.09.2014 in Mainz

Wichtige Themen müssen mit wichtigen Experten diskutiert werden – so ungefähr kann man den Ansatz beschreiben, unter dem Herr Dr. Werner Schwartz, Vorsitzender des Verbandes Evangelischer Krankenhäuser Rheinland-Pfalz/Saarland e.V., zur diesjährigen Mitgliederversammlung eingeladen hatte.


Weiterlesen
12. September 2014
Terminankündigung: 26. September 2014, 18 Uhr: Willkommenskultur für Flüchtlinge – in Worms?

Die Zahl der Schutzsuchenden steigt weltweit, auch in Worms. Über Fluchtursachen und -wege, die europäische
Dublin-Regelung, den Unterbringungsdruck der Kommunen und eine Kultur des Willkommens in Deutschland informieren und diskutieren die zuständige Ministerin, der Wormser OB und der Asyl-Beauftragte
der Evangelischen Kirche.


Weiterlesen
11. September 2014
„Soziale Gerechtigkeit ist kein Selbstzweck“ - Diakonie-Chef Gern bei Jahresempfang der Diakonie Hessen in Frankfurt – 341 gemeldete Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft

Dass „soziale Gerechtigkeit kein kalter Selbstzweck ist, sondern das Ziel hat, dass alle ohne Ausnahme den Frieden Gottes erfahren“, das hat der Vorstandsvorsitzende der Diakonie Hessen, Pfarrer Dr. Wolfgang Gern, heute beim Jahresempfang der Diakonie Hessen in Frankfurt am Main betont.


Weiterlesen
30. Juli 2014
Diakonie Rheinland-Pfalz: Betreuungsgeld völlig falsches Signal

Die Diakonie in Rheinland- Pfalz erneuert ihre grundsätzliche Kritik am Betreuungsgeld und warnt gleichzeitig vor einer Stigmatisierung benachteiligter Familien, die Betreuungsgeld beantragen.

Seit August 2013 können Eltern, die ihre Kleinkinder weder in einer Kindertagesstätte noch von einer Tagesmutter betreuen lassen, vom 15. Lebensmonat bis zum dritten Lebensjahr auf Antrag monatlich 100 Euro Betreuungsgeld erhalten. Ab 1. August dieses Jahres wird das Betreuungsgeld auf 150 Euro für alle Kinder im zweiten und dritten Lebensjahr erhöht.


Weiterlesen
23. Juli 2014
Ab sofort steht der "Aktionskoffer Pflegesignal" allen Pflegeeinrichtungen zur VerfĂĽgung.

Unter großem Medieninteresse eröffnete die PflegeGesellschaft Rheinland-Pfalz heute gemeinsam mit Staatsminister Alexander Schweitzer die Kampagne "Pflegesignal 2014".


Weiterlesen
21. Juli 2014
Diakonie und Kirche präsentieren sich beim Rheinland-Pfalz-Tag

Mit einem informativen und unterhaltsamen Programm präsentierte sich die Diakonie am Wochenende den Besuchern auf dem Rheinland-Pfalz-Tag in Neuwied.Drei Tage lang standen auf der Diakonie-Bühne Interviews mit rheinland-pfälzischen Spitzenpolitikern und zahlreiche Auftritte kirchlicher Gruppen im Mittelpunkt. Die Präsentation auf der "Kirchenmeile" beim Landesfest hatte die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Neuwied unter dem Motto "Unter einem Himmel" gestaltet, das Diakonische Werk Neuwied sorgte für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm.


Weiterlesen
18. Juli 2014
Positionswechsel im Diakonischen Werk Pfalz: Sabine Jung und Gregor Höpfner zu Abteilungsleitern gewählt

Die Pfarrerin Sabine Jung und der Betriebswirt Gregor Höpfner wurden am 24. Juni 2014 vom Hauptausschuss, dem Aufsichtsgremium des Diakonischen Werkes Pfalz, zu Abteilungsleitern gewählt. Die Kirchenregierung hat die Wahl heute bestätigt. Beide werden ihren neuen Dienst am 1. September antreten.


Weiterlesen
14. Juli 2014
Diakonie und Kirche beim Rheinland-Pfalz-Tag

Unter dem Motto „Unter einem Himmel“ beteiligen sich Kirchen und Diakonie am Rheinland-Pfalz-Tag vom 18. bis 20. Juli in Neuwied. Ministerpräsidentin Malu Dreyer steht Diakoniepfarrer Albrecht Bähr Rede und Antwort.


Weiterlesen
9. Juli 2014
„Wir haben eine besondere Verantwortung für Flüchtlinge“

Diakonie und Kirche wenden sich gegen die Einstufung der Länder Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als „Sichere Herkunftsländer" und bitten Staatsministerin Irene Alt, dem Gesetzentwurf im Bundesrat nicht zuzustimmen.

Der Bundestag hat mit den Stimmen der Großen Koalition einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die Länder Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als "Sichere Herkunftsländer" im Sinne des Asylverfahrensgesetzes eingestuft werden. Das Gesetz kann allerdings nicht ohne die Zustimmung des Bundesrates in Kraft treten, der am Freitag, 11. Juli, zusammentritt.


Weiterlesen
9. Juli 2014
Diakoniepfarrer Bähr: Bestehende ambulante Strukturen effektiv nutzen

Die Diakonie Rheinland-Pfalz äußert Bedenken zum Landesprojekt „Versorgungsassistenten und Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis – VERAHs“. Um den Hausarzt zu entlasten und dem Fachkräftemangel zu begegnen, setzt Rheinland-Pfalz im Rahmen seines Zukunftsprogrammes „Gesundheit und Pflege -2020“ auf speziell ausgebildete Arzthelfer und Arzthelferinnen.


Weiterlesen
7. Juli 2014
Eineiige Drillinge im Diakonie Krankenhaus in Bad Kreuznach - Ida, Hannah und Süske – ein ganz besonderes Trio

Die Wahrscheinlichkeit, eineiige Drillinge zu bekommen, ist in etwa so hoch, wie die sechs richtigen Zahlen auf dem Lottoschein anzukreuzen. Der Hauptgewinn von Sonja und Sven Bley aus Stromberg heißt Ida, Hannah und Süske. Am 20. März kamen die Drei zur Welt. Dabei hätten sie noch so lange Zeit gehabt. Denn der errechnete Geburtstermin war der 5. Juli, also morgen.


Weiterlesen

Seiten