28. Januar 2015
Diakonie übernimmt LIGA-Vorsitz - Diakoniepfarrer Albrecht Bähr: Soziale Arbeit ist das Rückgrat der Gesellschaft

Der Sprecher der Diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz und pfälzische Landespfarrer für Diakonie, Albrecht Bähr, ist neuer Vorsitzender der LIGA der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Rheinland-Pfalz. Er wurde gestern im Wappensaal des rheinland-pfälzischen Landtags in Mainz in sein neues Amt eingeführt. Der 53jährige folgt in dieser Position Regine Schuster, der stellvertretenden Landesgeschäftsführerin des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands, die die LIGA in den zurückliegenden zwei Jahren als Vorsitzende geleitet hatte. Der LIGA-Vorsitz wechselt turnusgemäß alle zwei Jahre.


Weiterlesen
15. Januar 2015
Einrichtung für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Bad Kreuznach - Mädchen aus Eritrea, Somalia und Afghanistan schon eingezogen

Seit dem 1. Januar 2015 unterhält die Kinder-, Jugend- Familienhilfe kreuznacher diakonie (KJF) in Bad Kreuznach eine Einrichtung für unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge, also Kinder und Jugendliche, die ohne ihre Eltern nach Deutschland kommen. „Dazu haben wir das Haus Pfingstwiese 7 angemietet“, informiert KJF-Geschäftsführer Rudolf Weber. Zehn Plätze für Mädchen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren sowie für Jungen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren stehen hier zur Verfügung. Sechs Fachkräfte kümmern sich um die Flüchtlinge.


Weiterlesen
19. Dezember 2014
Evangelische Kirchen und Diakonie in Rheinland-Pfalz: Ja, wir sind ein Zufluchtsland

Gemeinsames Positionspapier verweist auf biblischen Auftrag

Die evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz und ihre Diakonie machen sich dafür stark, Rheinland-Pfalz als Zufluchtsland zu sehen: Im Wissen darum, „dass die Hilfe für Notleidende und Schutzsuchende biblischer Auftrag und damit auch ein Herzstück christlicher Glaubenspraxis ist, die uns besonders fordert,“ plädieren sie für eine Grundhaltung, die bekennt: „Ja, wir sind ein Zufluchtsland.“


Weiterlesen
12. Dezember 2014
Diakoniepfarrer Bähr fordert Mut zur Veränderung: „Nicht zur Speerspitze der Bedenkenträger werden“

Der Jahresempfang der Diakonie Pfalz zu Beginn des neuen Kirchenjahres stand ganz im Zeichen der Einführung der beiden neuen Mitglieder der Geschäftsführung und Abteilungsleiter, Pfarrerin Sabine Jung und Betriebswirt Gregor Höpfner. Jung leitet die Abteilung Diakonisches Profil und Pflege, Höpfner ist Leiter der Abteilung Wirtschaft und Verwaltung.


Weiterlesen
11. Dezember 2014
Yasmina aus Tschetschenien zum fĂĽnften Mal zu Gast in Bad Kreuznach - Die Stiftung kreuznacher diakonie als zweites Zuhause

Lächelnd sitzt Yasmina auf dem Schoß von Schwester Gertrud Weimer. „Oma Gertrud“ nennt das siebenjährige Mädchen aus Tschetschenien die Diakonisse. Auch „Oma Marianne“, „Oma Gertraude“, „Oma Lore“, „Oma Brigitte“ und „Oma Emmi“ - allesamt Schwestern des Mutterhauses der Stiftung kreuznacher diakonie - sind da und freuen sich, Yasmina Chupalaeva und ihren Vater Ahmad wieder einmal zu Gast zu haben. Auch die kleine Familie ist froh, wieder in Bad Kreuznach zu sein. Denn hier fing für Yasmina ein neues Leben an. Der Weg dahin war ein schwerer und langer.


Weiterlesen
8. Dezember 2014
Helfen aus christlicher Verantwortung - Adventsempfang des evangelischen Dekanates Wöllstein zum Thema „Diakonie und Dienst am Anderen“

Die Jahreslosung der Christen für das kommende Jahr lautet: „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat, zu Gottes Lob“ (Römer 15,7). Das bedeutet: „Seid füreinander da, dient einander, übt tätige Nächstenliebe“. Damit war der Präses des evangelischen Dekanates Wöllstein, Herbert Emrich, zum Auftakt des traditionellen Adventsempfangs in Badenheim mittendrin im Thema: „Für uns Christen ist es wichtig, dass unser Glaube nicht nur in Predigt und Gottesdienst sichtbar wird, sondern auch an praktischer Hilfe für den Nächsten“. Als Referent konnte Präses Emrich Albrecht Bähr, den pfälzischer Landespfarrer für Diakonie und Sprecher der AG Diakonie in Rheinland-Pfalz, begrüßen.


Weiterlesen
5. Dezember 2014
Gonҫalos Wunsch: An Weihnachten nach Hause - Herzkranker Junge seit August im Krankenhaus

Neue Fußballschuhe, eine Playstation, eine Carrera-Bahn – das sind Dinge, die sich  12-jährige Jungs zu Weihnachten wünschen. Gonҫalos Wunsch ist ein anderer: Er möchte an Weihnachten einfach nur zu Hause bei seiner Familie sein. Denn sein Zuhause hat der Junge aus Welgesheim bei Bad Kreuznach seit rund vier Monaten nicht mehr gesehen. Seit dem 8. August liegt er in unterschiedlichen Krankenhäusern. „Gonҫalo leidet an einer Herzmuskelerkrankung. Sein Herz ist sehr schwach“, erklärt der Kinderkardiologe und Oberarzt der Abteilung Kinder- und Jugendmedizin im Diakonie Krankenhaus Bad Kreuznach, Dr. Edmondo Hammond. Er kümmert sich seit Oktober um Gonҫalo.


Weiterlesen
5. Dezember 2014
Fonds Heimerziehung: Anmeldefrist endet - Ehemalige Heimkinder können nur noch bis Jahresende Leistungen beantragen

Ehemalige Heimkinder, die zwischen 1949 und 1975 in Heimen der alten Bundesländer untergebracht waren und durch dort erfahrene Misshandlungen oder Missbrauch heute noch unter Beeinträchtigungen leiden, können sich nur noch bis zum 31. Dezember 2014 bei ihrer regionalen Anlauf- und Beratungsstelle melden, um Leistungen aus dem Fonds „Heimerziehung West“ zu erhalten.


Weiterlesen
2. Dezember 2014
Wenn nicht die Diakonie – wer dann? - Trägerkonferenz diskutiert über die Wiederkehr des Sozialen in die Politik

Mehr als 50 Vertreterinnen und Vertreter diakonischer Träger aus ganz Rheinland-Pfalz trafen sich am 1. Dezember zu ihrer Konferenz in der gemeinsamen Geschäftsstelle der Ev. Kirchen und der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Mainz. Bei dem Treffen wurde der Bericht der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz vorgestellt. Außerdem wurde über die Situation von Flüchtlingen und die "Wiederkehr des Sozialen in die Politik" diskutiert.


Weiterlesen

27. November 2014
Verbesserung der Palliativversorgung: Diakonie RWL fordert mehr Mittel für palliative Pflege in stationären Pflegeeinrichtungen

Mit einem Mitte November vorgelegten Konzept für gesetzliche Änderungen will Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland verbessern. Es sieht ein ganzes Maßnahmenpaket mit vielen begrüßenswerten Ansätzen für Verbesserungen im ambulanten und im Hospizbereich vor. Der „gegebenenfalls zusätzliche, bisher nicht finanzierte palliativ-pflegerische Mehraufwand in den vollstationären Einrichtungen“, wie es in dem Konzept heißt, soll allerdings nicht refinanziert, sondern erst in Modellprojekten untersucht werden.


Weiterlesen
27. November 2014
Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte den Helmut-Simon-Preis der Diakonie

Das Projekt „Street Doc“ aus Ludwigshafen ist Träger des Helmut-Simon-Preises der Diakonie. In einem Festakt in der Staatskanzlei übergab die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer am gestrigen Abend den von den Diakonischen Werken in Rheinland-Pfalz ausgeschriebenen Helmut-Simon-Preis.


Weiterlesen
06. November 2014
Sozialstationen fit fĂĽr Leistungserweiterung in der Pflege

Am 06.11.2014 fand in der kreuznacher diakonie ein Fachtag für die Verantwortlichen von Diakonie-/Sozialstationen in Rheinland-Pfalz statt. Thema war die Einführung des Pflegestärkungsgesetzes 1, das am 01.01.2015 in Kraft treten wird. Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialstationen der Diakonie in Rheinland-Pfalz, Sabine Pfirrmann, begrüßte weit über hundert Teilnehmende. Erika Stempfle, Referentin des Diakonie Bundesverbandes, erläuterte die Veränderungen, welche ab dem nächsten Jahr auf die Pflegedienste zukommen. Diese erneute Reform der Pflegeversicherung bringt eine deutliche Verbesserung für die Betroffenen durch den Ausbau, als auch die  Flexibilisierung von Leistungen im Bereich der häuslichen Pflege sowie der Kurzzeit- und Verhinderungspflege.


Weiterlesen
3. November 2014
Benefiz-Comedy-Wochenende mit Guido Cantz und Andy Ost

„Bad Kreuznach lacht…“ geht in die zweite Runde. Nachdem bei der Premierenveranstaltung im vergangenen März Henni Nachtsheim in der Stiftung kreuznacher diakonie zu Gast war, werden diesmal die Top-Comedians Andy Ost und Guido Cantz die Lachmuskeln des Publikums strapazieren.

„Ein Quantum Ost“ heißt das Programm, dass Andy Ost am Freitag, 10. April 2015, in Bad Kreuznach präsentieren wird. Er gehört zur neuen Generation unverbrauchter Entertainer, die mit viel Witz, Natürlichkeit und authentischer Ausstrahlung das Publikum in ihren Bann  ziehen. Sein aktuelles Bühnenprogramm „Ein Quantum Ost“ ist ein beschwingter Mix aus Musik-Kabarett, Stand-up-Comedy und Parodie. Eine Melange aus Eros Gaga und Lady Ramazzotti, eine Kreuzung zwischen Robbie Lindenberg und Udo Williams. Dabei seziert er gekonnt mit geschliffenen Wortspielen die heile Welt, um sie nur einen Atemzug später, wieder neu aufzubauen. Andy Ost begeistert sein Publikum, übrigens auch bereits seit 2007 bei der Mutter aller Fastnachtssitzungen „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“, als verlegener Frauenversteher, chaotischer Lebemann und kindlicher Poet.


Weiterlesen
17. Oktober 2014
Tag der Armut: Armutsquote auf traurigem Höchststand

Armutsquote in Hessen auf traurigem Höchststand Hessischer Diakonie-Chef Dr. Gern zum Tag der Überwindung der Armut am 17. Oktober: Es darf nicht sein, dass das Turnen nur denen vorbehalten bleibt, die genug Geld für die Fahrt zur Sporthalle haben

„Die Armutsquote in Hessen hat mit 13,2 Prozent und deutschlandweit mit 16,1 Prozent einen traurigen Höchststand seit der Wiedervereinigung erreicht.“ Darauf wies Pfarrer Dr. Wolfgang Gern, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen, anlässlich des „Welttages zur Überwindung der Armut“ am Freitag, 17. Oktober, hin.


Weiterlesen
14. Oktober 2014
125 Jahre Stiftung kreuznacher diakonie mit Festgottesdienst und Jahresfest - FĂĽr eine Zukunft mit Selbstbestimmung

„Wir gestalten Zukunft mit“ – so lautet einer der Leitsprüche der Stiftung kreuznacher diakonie, den sie beim 125. Jahresfest am 12. Oktober mit Festgottesdienst und anschließendem Empfang in den Mittelpunkt stellte. Drei wegweisende Projekte aus den Geschäftsfeldern Seniorenhilfe, Gesundheit und Menschen mit Behinderung zeigten, wie gesellschaftlicher Wandel und neue Anforderungen aufgenommen und in neuen Konzepten umgesetzt werden.


Weiterlesen

Seiten