Landesweite Referentinnen und Referenten

Fßr die enge und effektive Zusammenarbeit der drei Diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz sind landesweite Referentinnen und Referenten fßr die Arbeitsfelder Kinder, Jugend und Familie, Behindertenhilfe und Psychiatrie, stationäre/teilstationäre Altenhilfe, Krankenhäuser sowie betriebswirtschaftliche Beratung ernannt worden. Sie ßbernehmen fßr ihren Fachbereich die spitzenverbandliche Arbeit der drei Diakonischen Werke und beraten die Träger und Einrichtungen in fachlichen Fragen. Zur Gewährleistung der notwendigen engen Zusammenarbeit mit der Geschäftsfßhrung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz ßbt diese die Fach- und Dienstaufsicht ßber die landesweiten Referentinnen und Referenten aus.

 

Koordinierende Referentinnen und Referenten

Die koordinierenden Referentinnen und Referenten der Diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz sind in den Bereichen der Gefährdetenhilfe, der Schuldnerberatung, der Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung, von Arbeit und Erwerbslosigkeit, der Migration, der Hospiz- und Palliativberatungsdienste, der Suchtberatung, der Betreuungsangelegenheiten, der sozialen Stadtentwicklung und Gemeinwesenarbeit sowie der ambulanten Pflege tätig.
Im Rahmen ihrer Arbeit als Referentin oder Referent in einem der drei Diakonischen Werke ist es zusätzlich ihre Aufgabe, die Positionen zu Fachthemen zwischen den beteiligten Diakonischen Werken abzustimmen. Die Abstimmung des Einsatzes der koordinierenden Referentinnen und Referenten wird maßgeblich von der Geschäftsführung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz vorgenommen.

 

Aufgaben der Geschäftsfßhrung